Soziale Netzwerke

facebook

1 Woche vor

Patrik Lauer

Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren und der übrigen Hilfsorganisationen jetzt impfen! - Mein Kollege Landrat Udo Recktenwald und ich haben uns dafür in unserer heutigen PM stark gemacht:
Mit Blick auf die Impfreihenfolge im Saarland fordern wir, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren sowie die Angehörigen der übrigen Hilfsorganisationen, die sich regelmäßig ehrenamtlich zur Rettung Dritter in Gefahrensituationen begeben, endlich stärker zu priorisieren und in die aktuell freigegebene zweite Impfgruppe (hohe Priorität) mitaufzunehmen.
Es ist vollkommen richtig, dass Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiter*innen des Rettungsdienstes mit höchster bzw. hoher Priorität gegen das Coronavirus geimpft werden. Bei schweren Unfällen sind es aber auch die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren und weiterer Hilfsorganisationen, die in Not geratenen Personen nahekommen und dabei keinerlei Möglichkeiten für den persönlichen Infektionsschutz haben. Wer Verletzte birgt, Brandopfern hilft und in der Coronapandemie jederzeit an vorderster Front hilft und dadurch mit vielen Menschen in Kontakt kommt, der hat einen angemessenen Schutz durch eine Impfung verdient.
Derzeit befinden sich die Feuerwehrenangehörigen genau wie Landräte und Abgeordnete in der dritten Impfgruppe, die derzeit noch nicht zum Zuge kommt. Wir stellen unseren Platz gern den Hilfskräften zur Verfügung“, betonen die beiden Landräte und unterstreichen: „Wir wollen hier niemandem aus dem Politikbetrieb sein Engagement in Abrede stellen, aber es muss doch abgewogen werden, welche Gruppe einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt ist - und wer im operativen Bereich vor Ort im Einsatz ist, der sollte auch früh und prioritär die Möglichkeit bekommen, sich selbst mithilfe einer Impfung zu schützen. Gerade jetzt, wo zu erwarten steht, dass wieder mehr Impfstoff ins Saarland geliefert wird und die Hausärzte den Impfbetrieb bald aufnehmen, ist es an der Zeit, dass wir auch diejenigen beachten, die stets auf uns achten."
Gemeinsam appellieren die beiden Landräte an die Landesregierung: "Wir dürfen das Ehrenamt gerade im Bereich der Gefahrenabwehr nicht nur in Sonntagsreden hochleben lassen, denn Unfälle, Brände und Notlagen machen auch in der Pandemie keine Pause. Unsere Frauen und Männer in den Hilfsorganisationen brauchen daher jetzt ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung, das sie sich durch ihren Einsatz für Menschen in Not mehr als verdient haben. Ein Sonderkontingent an Schutzimpfungen für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren und der Hilfsorganisationen in der momentan aktiven Impfgruppe muss deshalb jetzt kommen, bevor wir in die Prioritätsgruppe 3 eintreten."
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren und der übrigen Hilfsorganisationen jetzt impfen! - Mein Kollege Landrat Udo Recktenwald und ich haben uns dafür in unserer heutigen PM stark gemacht:
Mit Blick auf die Impfreihenfolge im Saarland fordern wir, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren sowie die Angehörigen der übrigen Hilfsorganisationen, die sich regelmäßig ehrenamtlich zur Rettung Dritter in Gefahrensituationen begeben, endlich stärker zu priorisieren und in die aktuell freigegebene zweite Impfgruppe (hohe Priorität) mitaufzunehmen.
Es ist vollkommen richtig, dass Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiter*innen des Rettungsdienstes mit höchster bzw. hoher Priorität gegen das Coronavirus geimpft werden. Bei schweren Unfällen sind es aber auch die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren und weiterer Hilfsorganisationen, die in Not geratenen Personen nahekommen und dabei keinerlei Möglichkeiten für den persönlichen Infektionsschutz haben. Wer Verletzte birgt, Brandopfern hilft und in der Coronapandemie jederzeit an vorderster Front hilft und dadurch mit vielen Menschen in Kontakt kommt, der hat einen angemessenen Schutz durch eine Impfung verdient. 
Derzeit befinden sich die Feuerwehrenangehörigen genau wie Landräte und Abgeordnete in der dritten Impfgruppe,  die derzeit noch nicht zum Zuge kommt. Wir stellen unseren Platz gern den Hilfskräften zur Verfügung“, betonen die beiden Landräte und unterstreichen: „Wir wollen hier niemandem aus dem Politikbetrieb sein Engagement in Abrede stellen, aber es muss doch abgewogen werden, welche Gruppe einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt ist - und wer im operativen Bereich vor Ort im Einsatz ist, der sollte auch früh und prioritär die Möglichkeit bekommen, sich selbst mithilfe einer Impfung zu schützen. Gerade jetzt, wo zu erwarten steht, dass wieder mehr Impfstoff ins Saarland geliefert wird und die Hausärzte den Impfbetrieb bald aufnehmen, ist es an der Zeit, dass wir auch diejenigen beachten, die stets auf uns achten.
Gemeinsam appellieren die beiden Landräte an die Landesregierung: Wir dürfen das Ehrenamt gerade im Bereich der Gefahrenabwehr nicht nur in Sonntagsreden hochleben lassen, denn Unfälle, Brände und Notlagen machen auch in der Pandemie keine Pause. Unsere Frauen und Männer in den Hilfsorganisationen brauchen daher jetzt ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung, das sie sich durch ihren Einsatz für Menschen in Not mehr als verdient haben. Ein Sonderkontingent an Schutzimpfungen für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren und der Hilfsorganisationen in der momentan aktiven Impfgruppe muss deshalb jetzt kommen, bevor wir in die Prioritätsgruppe 3 eintreten.

 

auf facebook kommentieren

Die Freiwilligen Feuerwehren stellen in Deutschland das Rückgrat der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr dar. Zehntausende Feuerwehrmänner und -frauen sind täglich im Einsatz und setzen sich ehrenamtlich einem erhöhten Infektionsrisiko aus, da Abstands- und Hygieneregeln im Einsatz oft nur schwierig umzusetzen sind. Leider hat die Freiwillige Feuerwehr im Jahr 2021 weder die Lobby, noch den Stellenwert den sie eigentlich haben sollte. Das wurde bei der Priorisierung wieder deutlich.

Wir Lehrer sollen jetzt besser geschützt werden, indem eine Testpflicht eingeführt ist. Gut so. Aber wie sieht es mit den Mitarbeiter:innen im Lebensmitteleinzelhandel aus? Ich habe noch nichts davon gelesen, dass ein Zutritt in den Supermarkt erst nach negativem Schnelltest oder Impfung gestattet ist. Also: Mitarbeiter dort besser Priorisieren! Sie arbeiten in jeder Schicht an der Front!

Wie sieht es denn aus mit denen im Lebensmittel. Wir sind seit der Pandemie jeden und jeden Tag da. Haben mit zisch Leuten am Tag Kontakt. Selbst bei einer Inzidenz von 200 sind wir da. Wenn jetzt der Wert wieder über 100 kommt brauch man sogar für den Einzelhandel einen tagesaktuellen negativen test, ausgenommen der Lebensmittel. Sind wir nix wert?

Im normalen Arbeitsbetrieb von Mo-Fr würde ich zuerst die großen Arbeitgeber mit ihren Belegschaften impfen ! Da hier der direkte Kontakt zu anderen viel größer ist, aber es ist wie die ganze Zeit, planlos im Saarland !! Und Aussichtslos mit dieser Regierung 🤦🏻‍♂️

Patrik Lauer Danke für deine Initiative

Wir sind jeden Tag da und geben unser bestes haben noch dazu immer ein offenes Ohr und sind ständig freundlich auch wenn wir es auch mal dicke haben sieht Mann uns trotz Maske drunter grinsen und geben wie gesagt jeden Tag alles und haben nicht mal die Chance immoment sich impfen zu lassen

SEHR GUT - Hoffentlich ein Vorbild dem RLP folgt ...

Auch bitte an die Notfallseelsorge und Krisenintervention denken. Wir stehen und standen den Menschen während der ganzen Pandemie bei.

Was ist mit den Betreuer/innen der freiwilligen Ganztagsschulen die täglich mit unzähligen Haushalten zusammen kommen???Selbst Lehrer bekommen zum Grossteil kein Priorisierungscode....finde das die auch ganz oben auf der Liste stehen sollten.

Herzlichen Dank dafür!

Impfen sollte freiwillig sein und kein muss ...

Bitte die Bestatter nicht vergessen

Dem schließe ich mich an!

Phillip Nagel

https://www.facebook.com/542459715896882/posts/1990261211116718/?d=n

Kitty Mambo

Bernhard DienerOliver Himbert

Lieber Patrik Lauer, dem Einsatz für die Hilfsorganisationen gilt natürlich großen Dank, aber nicht dem Ergebnis. Wenn den Entscheidungsträgern eine Impfung wichtig gewesen wäre, hätte man diesen Kreis genau wie andere Berufsgruppen mit Code priorisieren müssen. Dann würde dieses m.E. nach mittelmäßige Angebot; sich FREIWILLIG mit AstraZeneca zu impfen nicht greifen. Die STIKO und Bundesregierung bleibt bei der Haltung diesen Impfstoff nur Ü60 zu verabreichen. Ich glaube nicht, dass die persönlichen Leistungsvoraussetzungen der Hilfeleistenden vom „normalen Bürger“ abweicht. Gäbe es eine Priorisierung würde aktuell niemand unter 60 Jahren mit Astra geimpft!! Werde ich von FF-Mitgliedern hierzu befragt, antworte ich nach Maßgabe der aktuellen Informationen des RKI, BAuA der STIKO und weiteren Institutionen. Viele Grüße und bleibt gesund.

+ mehr Kommentare ansehen

2 Wochen vor

Patrik Lauer

Wer mich kennt, der weiß, ich rede gerne. Als Moderator lasse ich aber auch mal andere zu Wort kommen. Gestern habe ich mich mit Heiko Maas und Joshua Pawlak u.a über Käässchmier, internationale Politik, #Resi und die Liebe zum Fußball uSPD Saaren.
Danke an das Team der Geschäftsstelle SPD Saar für die klasse Übertragung!

SPD-Kreisverband Saarlouis
.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

3 Wochen vor

Patrik Lauer

SPD SaarlouisEin klares JA zum #LisdorferBerg von unserem Landrat Patrik Lauer ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

weitere Beiträge laden
Echt Erfolgreich.

Unser Landkreis

Unser Landkreis Saarlouis ist echt erfolgreich, weil viele mitmachen und alle etwas davon haben. Ich würde gerne Ihr Landrat bleiben und weiter für Sie da sein. Machen Sie sich selbst ein Bild davon, was wir schon gemeinsam geschafft haben.

Aktuelles

25. Februar 2021

„Wir müssen endlich raus aus der Angststarre“ – Landrat Lauer fordert mutige und verantwortungsvolle Schritte in Richtung Corona-Lockerungen

Der Landrat in Saarlouis, Patrik Lauer, fordert im Hinblick auf mögliche Corona-Lockerungen mehr Mut von der saarländischen Landesregierung und verantwortungsvolle Schritte in Richtung Öffnung

3. Dezember 2020

4. November 2020

Herzlich Willkommen

Seit meiner Wahl zum Landrat im Jahr 2012 arbeite ich gemeinsam mit Ihnen daran, unseren schönen Landkreis noch lebens- und liebenswerter zu gestalten. Das möchte ich auch weiterhin tun und bitte Sie deshalb im Mai 2019 erneut um Ihre Stimme.

Auf meiner Website finden Sie aktuelle Informationen über meine Arbeit als Landrat und meinen Wahlkampf. Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an. Entweder bei einer der Veranstaltungen in den kommenden Wochen und Monaten, via facebook oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Ich freue mich darauf, Sie bei einer meiner nächsten Veranstaltungen persönlich kennenzulernen.

Ihr Patrik Lauer

Seit meiner Wahl zum Landrat im Jahr 2012 arbeite ich gemeinsam mit Ihnen daran, unseren schönen Landkreis noch lebens- und liebenswerter zu gestalten. Das möchte ich auch weiterhin tun und stelle mich deshalb im Mai 2019 erneut zur Wahl.

Auf meiner Website erfahren Sie mehr über meine aktuelle Tätigkeit, was wir in vergangenen Jahren gemeinsam bereits geleistet haben und was ich gerne in den nächsten Jahren noch umsetzen würde.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen an mich haben kontaktieren Sie mich gerne per facebook oder schreiben Sie eine E-Mail an team@patrik-lauer.de.

Ich freue mich darauf, Sie im Wahlkampf zu treffen und von Ihnen zu hören.

 

Ihr Patrik Lauer